Basilikum ist so beliebt wie kaum ein anderes Kraut

 

Das ist auch nicht verwunderlich, denn Basilikum macht viele Gerichte unvergleichlich würzig und bereichert so die Sinne. Natürlich besitzen andere Kräuter auch diese betörenden Eigenschaften. Dennoch gibt es Basilikum nicht ohne Grund in jeder Lebensmittelgeschäft und auch überall wie Pflanzenverkauft werden, ist Basilkum zu finden.

Basilikum gehört in die Gattung Ocimum und diese wiederum in die in der Familie der Lippenblütler.

 

Wer denkt, dass Basilikum nur Basilikum ist, der täuscht sich sehr. 

Neben dem handelsüblichen und von jedem gekannten Basilkum (Ocimum basilicum), gibt es etwa 60 weitere Arten.
Ursprünglich stammen die Basilikum Arten aus dem gemäßigten Afrika und Südamerika. Doch wer denkt, dass die 60 Arten schon genug sind, der hat die Varietäten von Ocimum basilicum unterschätzt.

Folgende Varietäten sind mir bekannt.

  • Cubanisches Strauchbasilikum
  • Genover Basilikum *
  • Zanzibar Basilikum *
  • Russisches Strauchbasilikum
  • Italienisches Basilkum, mit großen Blättern *
  • Griechisches Buschbasilkum, kleinwüchsig *
  • ‚Rotes Genoveser‘ Basilkum, einheitlich dunkelrot *
  • Provence Basilikum *
  • Thai-Basilikum *
  • ‚Pesto Perpetuo‘ Basilikum
  • Corfu Basilikum, kleinwüchsig
  • Thai Magic Basilikum *
  • Zimtbasilikum *
  • Ägyptisches Basilikum
  • Türkisches Basilikum, kleinwüchsig
  • Siam Queen, Thai-Basilikum *
  • ‚Fino Verde‘ Basilikum *
  • Toscano Basilikum *
  • Purple Ball, buschig, mit rot-grün panaschierten Blättern
  • Neapolitanisches Basilikum *
  • Rotes Buschbasilikum *
  • Korsiches Basilikum, rot-grün panaschierte Blätter *
  • Rotes salatblättriges Basilikum, sehr große dunkelrot-dunkelgrüne Blätter *
  • Rosie Basilikum, rote gezackte Blätter
  • Avarat Basilikum, dunkelrot-grün gezackte Blätter
  • Sweet Dani Zitronenbasilikum *
  • Thai-Buschbasilikum *
  • Purple Stem Thai-Basilikum, grüne Blätter an dunkelroten Trieben *
  • Persisches Basilikum *
  • Rotes Krauses Basilikum *
  • Dark Opal Basilikum *
  • Magical Michael Basilikum *
  • Grünes Krauses Basilikum *
  • Christmas Basilikum *
  • Aramatto Basilikum *
  • Anis Basilikum *
  • Purple Delight Basilikum
  • Queen of Sheba Basilikum *
  • Réunion Basilikum *
  • Rotes Lesbos Basilikum
  • Green Globe, buschigwachsen *
  • Feines Grünes, großes mit kleinen Blättern *
  • Yiotis Basilikum *
  • Osmin Basilikum *
  • Rubin Basilikum
Alle mit einem * gekennzeichneten Basiliken, habe ich bereits selbst ausgesät, bzw. zur Zeit bei mir in Kultur.

Wie Ihr an den obenstehenden Liste der Varietäten von Oncimum Basilkum sehen könnt, gibt es weit mehr als nur der altbekannte. Die Aromen sind teilweise schon an den Namen zu erkennen. Es gibt Sorten, die mehr in Richtung Anis, Zimt, Zitrone oder auch Pfeffer tendieren. Auch die Intensitäten der enhaltenen Aromastoffe variieren in der Stärke.

 

Wenn Ocimum basilicum schon so interessant ist, was ist mit den natürlich vorkommenden Arten?

Die sind genau 60 mal so interessant, denn so viele gibt es in etwa und auch unter diesen gibt Zuchtformen und Kreuzungen.

Anbei eine Liste der bekannten Arten:

 

Name

Vorkommen

Ocimum albostellatum Tansania bis Sambia
Amerikanisches Basilikum (Ocimum americanum) Paläotropis
Ocimum amicorum westliche Tansania
Ocimum angustifolium Kenia bis Südafrika
Basilikum oder Basilienkraut (Ocimum basilicum L.) tropisches und subtropisches Asien
Ocimum burchellianum südafrikanische Provinz Ostkap
Peruanisches Basilikum (Ocimum campechianum) Neotropis
Ocimum canescens Tansania
Ocimum carnosum Mexiko, nördliches Venezuela, Brasilien bis Argentinien
Ocimum centraliafricanum Tansania bis Simbabwe
Ocimum circinatum Äthiopien und Somalia
Ocimum coddii südafrikanische Provinz Mpumalanga
Ocimum cufodontii Äthiopien, Somalia und Kenia
Ocimum dambicola Tansania bis Sambia
Ocimum decumbens Zentral-, Ostafrika und im südlichen Afrika
Ocimum dhofarense Oman
Ocimum dolomiticola südafrikanische Provinz Limpopo und Swasiland
Ocimum ellenbeckii südliche Äthiopien und Zaire
Ocimum ericoides südliche Zaire
Ocimum filamentosum Äthiopien bis ins südliche Afrika und Sri Lanka
Ocimum fimbriatum tropischen südlichen Afrika bis Tansania
Ocimum fischeri Kenia und Tansania
Ocimum formosum Äthiopien
Ocimum forsskaolii Ägypten bis Kenia und Angola und zur Arabischen Halbinsel
Ocimum fruticosum Somalia
Ocimum grandiflorum östlichen und nordöstlichen Afrika
Baum-Basilikum / Afrikanisches Basilikum (Ocimum gratissimum) Paläotropis verbreitet
Ocimum hirsutissimum südliche Zaire
Ocimum irvinei Elfenbeinküste bis Kamerun
Ocimum jamesii Äthiopien und Somalia
Ocimum kenyense Kenia und Tansania
Kampfer-Basilikum (Ocimum kilimandscharicum) Ostafrika
Ocimum labiatum Mosambik bis Südafrika
Ocimum lamiifolium Kamerun bis Eritrea und Sambia
Ocimum masaiense Kenia
Ocimum mearnsii tropischen Ostafrika
Ocimum metallorum südliche Zaire
Griechisches Basilikum / Busch-Basilikum (Ocimum minimum) südliche Indien und Sri Lanka
Ocimum minutiflorum Uganda bis zum nördlichen Sambia
Ocimum mitwabense südliche Zaire
Ocimum monocotyloides südliche Zaire
Ocimum motjaneanum Swasiland
Ocimum natalense Mosambik bis KwaZulu-Natal
Ocimum nudicaule Brasilien bis zum nordöstlichen Argentinien
Ocimum nummularia Somalia
Ocimum obovatum tropischen und südlichen Afrika sowie Madagaskar
Ocimum ovatum Brasilien bis zum nordöstlichen Argentinien
Ocimum pseudoserratum südafrikanische Provinz Limpopo
Ocimum pyramidatum westliche Tansania
Ocimum reclinatum südlichen Mosambik bis KwaZulu-Natal
Ocimum serpyllifolium nördliche Somalia und die Arabische Halbinsel
Ocimum serratum südafrikanischen Provinzen KwaZulu-Natal sowie Mpumalanga
Ocimum somaliense östliche Äthiopien
Ocimum spectabile Äthiopien bis Tansania
Ocimum spicatum Äthiopien bis zum nördlichen Kenia und der Jemen
Indisches Basilikum oder Heiliges Basilikum oder Tulsi (Ocimum tenuiflorum) tropischen und subtropischen Asien und in Australien verbreitet
Ocimum transamazonicum Brasilien
Ocimum tubiforme südafrikanische Provinzen Limpopo sowie Mpumalanga
Ocimum urundense Burundi bis zum westlichen Tansania
Ocimum vandenbrandei südliche Zaire
Ocimum vanderystii Republik Kongo bis zum westlichen Sambia
Ocimum verticillifolium Äthiopien und Somalia
Ocimum viphyense nördliche Malawi und das nördliche Sambia
Ocimum waterbergense südafrikanische Provinz Limpopo

 

Ohne die obenstehende Tabelle erscheinen einem 60 Arten nicht gerade viel. Doch wenn man die Liste überfliegt, stellt man fest, dass man eine beachtliche Liste überfliegen muss. Bedenkt man dabei stets, dass es sich dabei um weitere potentielle Arten handelt, mit denen man kochen oder neue Sorten erschaffen könnte. Wie bereits gesagt gibt es bereits verschiedenen Arten schon neue Züchtungen.

Aktuell bin ist ständig auf der Suche nach Samen neuer Sorten und von den Naturformen selbst. Also wer Saatgut hat, kenn sich gerne bei mir melden.

 

Tags: No tags

Comments are closed.