Chilis trocknen – Drei Methoden

Chilis trocknen an der Luft, im Ofen und im Dörrgerät

 

Am einfachsten ist es Chilis an der Luft zu trocknen.

Diese Methode eignet sich besonders bei der dünnschaligen Chilis, wie z.B. die Apache Chili. Gerade bei dieser Sorte ist es normal, dass die Früchte bereits an der Pflanze selbst trocknen. Dies gilt im Übrigen für fast alle dünnwandigen Schoten.

Damit die Chilis gleichmässig trocknen, wählt man einen Platz wo es eine gute Luftzirkulation gibt und die Luftfeuchtigkeit niedrig ist. An heißen Tagen ist auch das Trocknen in der prallen Sonne möglich. Es ist wichtig, dass die Früchte von allen Seiten gleichmäßig trocknen, daher ist es erforderlich, dass sie regelmäßig gewendet und durchmischt werden. Dies gilt im Übrigen für die folgenden Methoden gleichermaßen.

Die Lufttrocknung kann mit Abstand die dekorativste sein. Damit die Schoten gut trocknen können und von allen Seiten von Luft umströmt werden können, bietet es sich an, die einzelnen Früchte, wie bei einer Perlenkette auf eine Schnur aufzufädeln. Damit erspart man sich die Arbeit in Bezug auf das regelmäßige Wenden. Bei langen Chilis bietet es sich an, dass man Sträuße bindet oder eine sogenannte Chili Ristra bindet und diese zum Trocknen aufhängt.

 

 

Fazit: Dies ist die nachhaltigste Methode, da außer Arbeit keine weitere Energie eingesetzt werden muss. Für dickwandige Chilis, wie Jalapenos ist die Lufttrocknung eher umgeeignet.

 

Trocknen im Backofen

Je nach Belieben entfernt man bei den Früchten zuvor die Samen aus der Schote. Bei dickwandigen Chilis halbiert man die Früchte oder schneidet sie in kleinere Stücke. Dies beschleunigt das Trocknen herreblich und mindet das Ergebnis nicht.

Ideal sind Temperaturen um 70°C und Umluft, somit trocknen die Chilis gut innerhalb eines Tages. Wenn man morgends damit beginnt ist man gegen nachmittag meist schon fertig. Über 100°C wäre zwar schneller, jedoch verändert sich der Geschmack und das Aroma der Früchte. Darüberhinaus sind einzelne Inhaltsstoffe für solche Temperaturen nicht ausgelegt und nehmen schaden. Bei großer Hitze können sich zudem Bitterstoffe bilden, die den Geschmack sehr mindern.

Fazit: Die Verwendung eines Backofens für das Trocknen ist an sich eine feine Sache. Mir persönlich gefällt nur nicht der Energieaufwand. Und darüberhinaus ist das handtieren mit sehr scharfen Chilis und dem Backofen nicht gerade empfehlenswert, da sich entsprechend scharfe Dämpfe bilden können. Diese sind mit Reizgas vergleichbar und stellen bei unvorsichtigem Arbeiten eine Gefahr dar.

 

Ein Dörrgerät und viele Möglichkeiten

Ein Dörrgerät ist fast so einfach wie Lufttrocknen, den an sich ist es nichts anderes, außer das die Luftzirkulation vom Gerät selbst erzeugt wird.

Wie auch bei der Backofenmethode bereitet man die Chilis entsprechend ihrer Wandstärke vor. Dünnwandige entweder ganz oder halbiert und dickwandige durchaus auch kleiner schneiden. Die verkürzt auch hier die die Dauer und verbraucht auch weniger Energie. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Luft um jedes Stückchen frei zirkulieren muss. Daher dürfen die Chilis nicht übereinander oder auf Haufen liegen. Je besser und gleichmässig die Verteilung ist, um so schneller geht hier die Trocknung.

Dörrgeräte beginnen meist bei einer Leistung von 250 Watt. Diese Leistung reicht für die meisten Chilis aus, so dass innerhalb von 8 bis 12 Stunden jede Chili durchgetrocknent ist. Der Energieverbrauch hält sich zwar in Grenzen, doch auch hier sollten die Kosten beachtet werden. Es lohnt sich wenig, wenn das Dörrgerät nur halb oder weniger gefüllt ist. Besser die Maschine komplett bestücken und dann arbeiten lassen. Die meisten Geräte verwenden eine Temperatur von circa 70°C und einen Ventilator für die Luftumwälzung. Diese Temperatur und die Luft sorgen so für ein schnelles und gleichmässiges trocknen.

Ein Gerät mit mehrere Ebenen hilft dabei Sortenrein zu arbeiten. Ein Dörrgerät eignet sich noch für viele andere Gemüse- und Obstarten. Die einzelnen Ablagen sollten gut gereinigt sein, wenn man scharfe Chilis getrocknet hat und im Anschluß z.B.  andere Früchte trocknen möchte.

 

Fazit: Ein Dörrgerät ist eine sehr universelle Methode um viele Gemüse- und Obstsorten zu trocknen. Besonderen Stellenwert nimmt es ein, da so ganz einfach unterschiedliche Chilis gleichzeitig getrocknet werden können. Man muss also nicht mehr darauf achten, dass die eine oder andere Sorte länger braucht. Sobald eine Chilisorte trocken ist, kann diese getrost im Dörrgerät bleiben, bis die letzte Schote trocken ist.

 

Bei allen drei Methoden können die Chilis zum Schluß weiter verarbeitet werden. Sei es zu Pulver, Flocken oder Chilisalz. Ein weiterer Vorteil ist, dass beim Trocknen, insbesonderem mit dem Dörrgerät, die Farbe und das volle Aroma weitesgehend erhalten bleibt.